• Kunde Commerzbank
  • Kunde SAP
  • Kunde Frankfurter Buchmesse
  • Kunde KfW
  • Kunde Deutsche Post

Glück & Kanja installs first Microsoft Cloud Connector Edition

Since April 11th Microsoft provides a new opportunity to use telephony features for Skype for Business Online customers. With the new Cloud Connector Edition, an on premise PBX or an existing SIP trunk can be connected to the Office 365 tenant. Thus, making it the first time possible in Germany for Skype for Business Online customers to use telephony without an own complete on premise Skype for Business installation. The need for a “hybrid setup” is thus eliminated.

On Premise Skype for Business installation

As the first in Germany, Glück & Kanja‘s Cloud Architect and UC Specialist Karsten Kleinschmidt tested in the past weeks in cooperation with a customer the CCE preview and added this function successfully to the customer O365 tenant. This allowed more than 2,000 Skype for Business Online users to communicate with a local Siemens / Unify telephone system and phone numbers from the private business sector per cloud. Using a virtual AudioCodes Session Border Controller the joining of the SIP trunk to the PBX was carried out.

The Cloud Connector Edition (CCE) can be downloaded from the Microsoft website and is installed on a Hyper-V host. As a VM appliance it makes the linkage of the online Tenants with a Direct SIP certified Sip-Trunk possible. The architecture allows a redundant installation of multiple CCE appliances and the use of approximately up to 200 on premise interconnection points. The management of Skype for Business Online users takes place in Office 365 portal.

Glück & Kanja installierte erste Microsoft Cloud Connector Edition

Seit dem 11. April bietet Microsoft für Skype for Business Online Kunden eine neue Möglichkeit, Telefoniefunktionen zu nutzen. Mit der neuen Cloud Connector Edition (CCE) kann eine on-premise Telefonanlage, oder auch ein bestehender SIP-Trunk mit dem Office 365 Tenant gekoppelt werden. Somit besteht erstmalig die Möglichkeit in Deutschland Telefonie ohne eine eigene vollständige on-premise Skype für Business Installation für Skype for Business Online Kunden zu nutzen. Die Notwendigkeit für ein “Hybrid-Setup” entfällt damit.
2016-04-13_Blogpost-IC838068-550

Als erste CEE Installation in Deutschland hat Glück & Kanja in den letzten Wochen zusammen mit einem Kunden diese Funktion im Rahmen eines Preview Programms erfolgreich getestet und installiert. Dadurch können nun über 2000 Skype for Business Online Nutzer aus der Cloud mit einer lokalen Siemens/Unify TK-Anlage und Rufnummern aus dem eigenen Unternehmensbereich kommunizieren. Mithilfe eines virtuellen AudioCodes Session Border Controllers erfolgte die Kopplung zum SIP-Trunk der TK-Anlage.

Die Cloud Connector Edition (CCE) kann von der Microsoft Webseite heruntergeladen werden und wird auf einem Hyper-V Host installiert. Als VM-Appliance ermöglicht es die Kopplung des Online Tenants mit einem Direct-SIP zertifizierten Sip-Trunk. Die Architektur ermöglicht eine redundante Installation von mehreren CCE Appliances und die Verwendung von voraussichtlich bis zu 200 on-premise Kopplungspunkten. Die Verwaltung der Skype for Business Online Benutzer erfolgt im Office 365 Portal.

Ressourcen

Introducing Cloud Connector Edition:

Technet Library:

Neu für Office Mobile Apps: Management ohne MDM

Mobiltelefone können selbst dann über das Intune Mobile Application Management verwaltet werden, wenn dieses auf dem Gerät nicht installiert ist. Dies ermöglicht ein Intune Update aus dem letzten Jahr, das mittlerweile allen Intune MDM Kunden zur Verfügung steht.
Bei Mobiltelefonen mit iOS oder Android Betriebssystem, musste Microsoft die “Intelligenz” für die Mobile Application Management (MAM) Policies in die jeweiligen Apps einbauen. Dies wurde realisiert, indem in jede App das Intune SDK integriert wurde.
Bei Windows Mobile Smartphones hat Microsoft im Gegensatz zu iOS und Android Zugriff auf das Betriebssystem, sodass hier der elegantere Weg gewählt werden konnte und die MAM Funktionalität in das Betriebssystem eingebaut wurde. So ist beispielsweise ‚Copy & Paste‘ eine Funktion, die das Betriebssystem der jeweiligen Applikation anbietet. Das Betriebssystem weiß quasi, wenn ‚Copy & Paste‘ in der entsprechenden Applikation ausgeführt wird. Folglich kann die Policy schon auf Betriebssystemebene greifen und muss nicht in jeder App einzeln eingebaut werden. Hierzu war eine neue Sicherheitsarchitektur im Betriebssystem notwendig, weshalb es diese Funktionalität nicht für ältere Windows System gibt, sondern nur für Windows 10. Microsoft nennt das dann nicht MAM, sondern EDP, was für „Enterprise Data Protection“ steht.
Die neuen Funktionen finden Sie im Azure Portal:
2016-03-16_Blog_Intune MAM MDM4
Interessant sind die neuen Funktionen besonders für BYOD Geräte (bring your own device) oder für Telefone, die bereits von anderer Stelle gemanagt werden. IT Abteilungen können über Mobile Application Management Regeln erstellen, die den Datenverlust von Unternehmensdokumenten bzw. –Apps zu privaten Apps verhindern. Dies gilt selbst für Office Mobile Apps, die sowohl über einen geschäftlichen als auch einen privaten Account genutzt werden. Die Apps erkennen dann die Datenquelle und wenden die MDM Regeln an. So können beispielsweise Dokumente innerhalb der von Intune gemanagten Apps wie Word, PowerPoint, Excel, OneDrive oder Outlook kopiert, eingefügt, ausgeschnitten oder gespeichert werden, nicht aber zu privaten Speicherplätzen oder Apps gesendet, kopiert etc. werden.

Wird SharePoint abgelöst durch Office 365 Groups?

Kann man diese Überschrift so schreiben? Sind diese zwei Microsoft Produkte überhaupt vergleichbar und wenn ja, stehen sie in Konkurrenz? Wir denken man kann, und gehen noch einen Schritt weiter.

2016-02-29_Office365 GroupsSharePoint ist der große Alleskönner was Zusammenarbeit, Sites etc. angeht. Office 365 Groups dagegen ein einfaches praktisches Tool, mit dem man mit nur wenigen Klicks einen Teambereich angelegt hat, der mit einem gemeinsamen Postfach, Gruppenkalender, Notizen und Dokumentenablage die wichtigsten Funktionen liefert, um mit einem Projektteam die Zusammenarbeit zu erleichtern. Fast selbstverständlich erscheint da die Nutzung auf dem Smartphone mit der Outlook Groups App.

Nun lässt sich beobachten, dass Groups im Vergleich zu SharePoint verstärkt weiterentwickelt wird. Zu den bereits integrierten Cloud Services wie Power BI und Dynamic CRM kommt bald Yammer, Delve und Office Planner. Durch die Anbindung ans AAD sind OneDrive for Business, Skype for Business und OneNote integriert. Neu ist auch die Funktion Dynamic Membership, mit dem sich dank Azure Management Portal Gruppen mit rollenbasierten Mitgliedern erstellen lassen. Zahlreiche weitere Neuerungen lassen sich auf der Office Roadmap nachlesen.

Office 365 Groups ist in Outlook on the web integriert und wird über Azure Active Directory gemanaged. Mit nur einem Klick kann der Nutzer eine neue Gruppe erstellen und Personen hinzufügen. Die Standardgruppe enthält automatisch einen Bereich für Group Conversations, Kalender, Dokumente und Notizen. Möchte man im Vergleich dazu eine SharePoint Site anlegen, braucht man nicht selten die Hilfe der IT-Abteilung.

Wir denken, Office 365 Groups hat das Potential mittelfristig einen Kernbereich von SharePoint abzulösen, nämlich Sites für alle Arten von Gruppen des Unternehmens. Mithilfe von OneDrive wird bei dieser Gelegenheit auch der klassische Fileserver in Frage gestellt.

OneDrive for Business: Mehr Speicher & Next Generation Sync Client

OneDrive-for-Business-blue-logo_300OneDrive for Business bietet zukünftig unbegrenzten Speicherplatz all den Unternehmen, die mehr als fünf Nutzer angemeldet haben und einen der folgenden Pläne beziehen:

  • Office 365 Enterprise E3, E4 und E5
  • Office 365 Government E3, E4 und E5
  • Office 365 Education
  • OneDrive for Business Plan 2 und SharePoint Online Plan 2

Zunächst erhalten alle eine automatisches Erhöhung von 1 TB auf 5 TB pro Nutzer. Weiteren Speicherplatz gibt es dann auf Anfrage beim Microsoft Support.

Gleichzeitig kündigte Microsoft über seinen Office Blog mit, dass der neue OneDrive for Business Next Generaton Sync Client (NGSC) verfügbar ist. Dieser ist gleichzeitig der neue OneDrive Consumer Client. Hauptverbesserungen sind dabei:

  • Verbesserungen bei Zuverlässigkeit und Leistung
  • Selektives Syncronisieren
  • Unterstützung von Dateien bis zu 10 GB Größe
  • Keine Sync-Limitierung mehr ab 20.000 Dateien
  • Möglichkeit für IT Pros Konfiguration und Deloyment der Clients für die Nutzer zu übernehmen

Den NGSC für OneDrive for Business gibt es zunächst für Windows 7, 8 und 10 sowie Mac OS X 10.9 und höher. Windows 8.1 folgt in Q1 2016. Die Unterstützung für SharePoint Document Libraris folgt in einem zukünftigen Release, mit dem derzeitigen Release des NGSC wird zunächst nur OneDrive for Business unterstützt.

Weitere Details finden Sie im Office Blog von Microsoft.

Glück & Kanja mit neuer Gold Kompetenz: Cloud Productivity

Glück & Kanja wurde von Microsoft mit der Kompetenz ‘Gold Cloud Productivity’ ausgezeichnet. Die Auszeichnung dokumentiert unser umfassendes Know-how bei der Planung und Umsetzung Cloud-basierter Microsoft-Infrastrukturen sowie bei der Implementierung von Microsoft Office 365-Anwendungen wie Exchange Online, SharePoint Online und Skype for Business.

2015-12-01_ms-partner-logo-transparent-2015Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorteile einer Cloud-Lösung und entscheiden sich bei der Migration aufgrund der vertrauten Office-Anwendungen für Microsoft Office 365. Es enthält genau die Anwendungen, die Benutzer bereits kennen und täglich verwenden, ab sofort von praktisch jedem Gerät mit Zugriff von überall. Was auf den ersten Blick einfach aussieht, erfordert für den Strategen ein umfassendes Wissen über das Microsoft Portfolio sowie Erfahrung bei der Bereitstellung der Cloud-Services. Durch unsere langjährige Erfahrung im Bereich Messaging, Unified Communications sowie unserem technologischen Vorsprung sorgen wir für eine reibungslose Umstellung auf Office 365. Die Auszeichnung ‘Gold Cloud Productivity’ unterstreicht unser Vorgehen.

Voraussetzung für den Erwerb des Gold-Status ist neben der technischen Zertifizierung mehrerer Mitarbeiter auch der Nachweis über erfolgreich ausgerollte Office 365-Projekte mit mehreren Tausend Cloud-Workloads. Wie unser Kunde ‘TGE Gas Engineering’ Office 365 einsetzt, beschreibt er im Rahmen der Pressemitteilung von Microsoft zum Launch des E5 Plans. Gemeinsam mit der „Cloud Solution Provider“ Zertifizierung bietet Glück & Kanja Unternehmenskunden Angebote von der Beschaffung bis zum Deployment und Support von Office 365, EMS und Azure.

Der neue E5 Plan für Office 365

Office365E5_300x168Ab dem 1. Dezember 2015 ist der neue E5 Plan verfügbar, der den derzeitigen E4 Plan ersetzen wird. Wichtigste neue Bestandteile sind die letzten Skype for Business Erweiterungen wie Cloud PBX und PSTN Conferencing sowie Analytics und Security Features. Der E4 Plan wird bis zum 30. Juni 2016 auf der Preisliste zu finden sein, der E5 Plan wird in Deutschland zu einem Preis von ca. 28 € erscheinen.
Welche Upgrade-Optionen Sie als Office 365 Kunde haben und was Office On-Premise Kunden benötigen, um auf den Office 365 E5 Plan zu wechseln, erfahren Sie auf unserer Produktseite zu Office 365. In der Microsoft Pressemitteilung zum Launch des E5 Plans berichtet unser Kunde ‘TGE Gas Engineering’ über die Einführung und die Erfahrungen mit Office 365 und Skype for Business Online.
Gerne beraten wir Sie auch persönlich zu den Themen Office 365 Upgrade und den neuen Skype for Business Funktionen. Unseren Kontakt finden Sie hier.

Microsoft verkündet deutsche Cloud

deutsche CloudZukünftig werden die Dienste Azure, Office 365 und Dynamic CRM Online auch aus einem deutschen Rechenzentrum angeboten. Damit fällt eine große Hürde, die deutsche Unternehmen bisher oft abhielt diese Dienste aus der Cloud zu nutzen. Kundendaten werden somit zukünftig ausschließlich in Deutschland gespeichert und innerhalb Deutschlands transportiert. Den Zugriff auf die Kundendaten kontrolliert als deutscher Datentreuhänder T-Systems, eine Tochtergesellschaft der deutschen Telekom. Als Microsoft Cloud-Partner der ersten Stunde werden wir kontinuierlich über die Bereitstellung der Dienste aus den deutschen Rechenzentren informieren.
Die aktuelle Pessemitteilung finden Sie hier.

Neuer Sync Client für OneDrive for Business

Microsoft hat den neuen Sync Client für OneDrive for Business vorgestellt.
Die große Verbesserung: nun kann man einzelne Dokumente und Ordner auswählen, die lokal gespeichert bzw. synchronisiert werden sollen. So verringert sich der benötigte Speicherplatz erheblich. Die Auswahl kann auf unterschiedlichen Endgeräten individuell getroffen werden, sodass man nur die Dokumente auf dem jeweiligen Gerät hat, die man tatsächlich braucht. Außerdem können zukünftig auch mehr als 20.000 Dokumente sowie Dateien bis 10 GB synchronisiert werden.
Infos zu weiteren Neuerungen sowie kurze Demos liefern zwei Videos von ‘Office Mechanics’:

Exchange Server 2016: What’s new

Exchange2016 Am 1. Oktober erschien der neue Exchange 2016 Server und wartet mit Verbesserungen im Bereich Performance, Security und der Zusammenarbeit mit anderen Onlinediensten von Microsoft auf.

Hier ein Überblick der Neuerungen:

Die Zusammenführung der Mailbox und Client Access Serverrollen in eine verbleibende Rolle erleichtert die Planung und das Skalieren bei Wachstum.
Die Architektur von Exchange 2016 spiegelt wieder, wie wir Exchange in Office 365 bereitstellen und ist eine Weiterentwicklung und Verfeinerung von Exchange 2013. Eine kombinierte Mailbox und Client Access Server Rolle macht die Planung und Skalierung von on-premise und hybrid Deployments einfacher. Die Koexistenz mit Exchange 2013 wurde vereinfacht und Namespace-Planung ist einfacher.
Ein Inplace-Upgrade von Exchange 2013 ist nicht möglich.

Updates gibt es auch bei dem ehemaligen Outlook Web App (OWA), das zukünftig ‚Outlook on the Web‘ heißt. Die Oberfläche wurde für Tablets und Smartphones optimiert, im speziellen für Handys mit iOS und Android Betriebssystem. Das Löschen oder Verschieben von E-Mails kann zukünftig rückgängig gemacht werden, in den Kontakten lassen sich LinkedIn Kontakte integrieren und auch im Kalender wurden neue Funktionen wie E-Mail Erinnerungen für Meetings oder die Möglichkeit integriert, eine neue Zeit in Meeting Einladungen vorzuschlage. Außerdem wurde die Suche verbessert und soll durch Suchvorschläge und Filter den Nutzer noch schneller an sein Ziel bringen.

Das Authentifizierungsmodell Active Directory Authentication Library (ADAL) wird zukünftig auch von Exchange 2016 unterstützt. ADAL verbessert durch z.B. zwei-Faktor-Authentifikation die Datensicherheit.

Es ist nun möglich Dokumente als Link zu SharePoint 2016 (derzeit in der Vorschau) oder OneDrive for Business einzufügen, anstatt es als herkömmlichen Anhang zu verschicken. Damit verbunden sind auch die Vorteile wie Coauthoring und Versionskontrolle.

In Exchange 2016 wird der Hybrid Configuration Wizard (HCW) aus der Version 2013 zu einer cloud-basierten Applikation. Für eine hybride Exchange 2016 Infrastruktur muss dieser Wizard als kleine App heruntergeladen werden und kann dann wie gewohnt verwendet werden. Zu den bekannten Funktionen kommt einige Neuerungen bei Updates und Fehlerdiagnosen hinzu.
Multi-Forest Hybrid Deployments werden durch Azure Active Directory Connect (AADConnect) vereinfacht. Beim Umzug einer Mailbox zu Exchange Online wird der Exchange ActiveSync Client nahtlos auf Office 365 umgeleitet.

Für die Einhaltung von Vorschriften und Compliance-Richtlinien gibt es drei wichtige Updates:

  1. Sensible Daten können mit der neuen Data Loss Prevention (DLP) Policy in Exchange 2016 identifiziert, beobachtet und geschützt werden. Zu solch sensiblen Daten zählen u.a. Bankdaten, Passnummern, gesundheitsbezogene Daten etc.
  2. Exchange Transport Rules ist eine ähnliche Funktion wie die Inbox Rules in Outlook, nur dass diese greift, bevor eine Nachricht ein Postfach erreicht. Mit den Transport Rules können Aktionen an unterschiedlichste Bedingungen geknüpft werden, um Richtlinien und Vorschriften einzuhalten. So können etwa sensible Daten identifiziert werden oder Dokumente mit bestimmten Wörtern gefiltert werden. Über Benachrichtigungen kann der Empfänger informiert werden, dass eine Nachricht z.B. abgewiesen oder etwa in den Junk Mail Ordner verschoben wurde.
  3. In Exchange 2016 gibt es nun Support für öffentliche Ordern bei den In-Place eDiscovery und In-Place Hold Workflows. Mit In-Place eDiscovery kann man in öffentlichen Ordern innerhalb der Organisation suchen und öffentliche Ordner mit einem abfragebasierten oder zeitbasierten In-Place Hold versehen. Nutzt man das Exchange Management Shell in Exchange 2016, kann man die neue Suchfunktion Compliance Search von eDiscovery nutzen. Mit Compliance Search können mit einer einzigen Suchanfrage eine unendlich große Anzahl von Mailboxen gleichzeitig durchsucht werden. Außerdem können unendlich viele Suchen gleichzeitig laufen.

Mehr Details zu den neuen Features finden Sie ebenfalls hier auf TechNet oder im Blog des Exchange Teams.

Office Update kommt ab dem 22. September 2015

Office 2016Am 22.September wird Microsoft das nächste Release von Office veröffentlichen. Ab dem 1. Oktober wird die neue Office Suite auch für Volumen Lizenzkunden im Volume Licensing Portal verfügbar sein.

Nutzer der Abonnementversion (click2run, Subscription Version) von Office (Office 365 Pro Plus) erhalten automatisch die neue Office 2016 Version ab dem 22. September zusammen mit den Sicherheits- und Funktionsaktualisierungen, die Microsoft monatlich herausgibt. Nach einer Benutzerabfrage, ob der Upgrade erfolgen soll, wird der Rollout des neuen Office 2016 bei vielen Office 365 Kunden automatisch am 22. September starten!

Tabelle Office Upgrade550

Was müssen Unternehmen beachten?

Click-to-Run (Click und los) Installationen laden ihre Updates direkt von Microsoft herunter und werden nicht durch Windows Update Service (WSUS) gesteuert. Dieses könnte zu einem ungewollten frühzeitigen Upgrade der Office Versionen der Anwender führen. Unternehmen, die in der Vergangenheit den einfachen Weg mit einer direkten Installation aus dem Office 365 Portal vorgenommen haben, müssen jetzt entsprechend mit ihren Anwendern kommunizieren und den Upgrade der Office Version planen. Supportmitarbeiter sollten ebenfalls jetzt auf die neuen Versionen vorbereitet werden! Auch ist zu berücksichtigen, dass die Updates einen nicht unerheblichen Datentransfer, bzw. Download aus dem Internet verursachen werden (mehr als 850 MB pro Rechnerinstallation und weitere 200 MB pro installierte Sprache).
Unternehmen, die in der Vergangenheit mit dem Office Deployment Tool für Click-to-Run gearbeitet haben, können bereits jetzt eine Vorabversion der Group Policy Administrative Template und des Office Customization Tools herunterladen.
Microsoft hat am 10. September eine Betaversion veröffentlicht.

Zwei neue Optionen für den Rollout von Office 365 ProPlus Updates

Microsoft bietet zukünftig zwei Varianten zur Aktualisierung von Office 2016 an. Der Office 365 Administrator kann zwischen einer der beiden Varianten wählen:
Current Branch
Diese Variante kann in Office 365 ausgewählt werden und liefert monatlich neue Updates und Funktionen für Office 365 ProPlus aus. Diese Option empfiehlt Microsoft für Pilotanwender und Administratoren, die immer die aktuellste Office Version mit den neuesten Features und Funktionen verwenden möchten.
Current Branch for Business (CBB)
Diese Variante ist in Office 365 vorausgewählt und fasst Funktionsupdates zu Paketen zusammen, die dreimal pro Jahr veröffentlicht werden. Gleichzeitig wird es weiterhin monatlich Sicherheitsupdates geben. So können IT-Abteilungen von Unternehmen besser die Verteilung von neuen Office Updates steuern. Einmal kann der Rollout von neuen Funktionen (Current Branch Updates, CBB) übersprungen werden, danach erhalten die älteren Versionen keine Updates und Sicherheitspatches mehr. Der erste Current Branch for Business wird voraussichtlich ab Februar 2016 verfügbar sein, somit könnte der BCC im Juni 2016 ohne weitere Folgen ausgelassen werden. Der BCC im Oktober 2016 darf dann nicht mehr übersprungen werden, da sonst keine Updates und Sicherheitspatches mehr geliefert werden.

CBB
Quelle: https://technet.microsoft.com/library/mt455210.aspx#BKMK_FRCBB

Achtung: Wählt ein Anwender die Online Reparatur seiner Office Installation aus, so wird seine Konfiguration auf „Current Branch for Business“ zurückgesetzt. Dies kann mit dem Office Deployment Tool oder per GPO angepasst werden.

Einschränkungen von Office 365 ProPlus, Koexistenz Office 2013

Eine Installation von Visio Pro for Office 365 oder Project Pro for Office 365 ist nicht kompatibel zur Office 2016 Version von Office 365 ProPlus!
Beim Upgrade von Office 365 ProPlus auf die Version 2016 wird die Installation von Visio oder Project automatisch entfernt. Eine erneute Installation von Visio 2013 oder Project 2013 ist nach dem Upgrade von Office 365 ProPlus nicht mehr möglich. Nur Visio Pro for Office 365 und Project Pro for Office 365 sind zukünftig kompatibel. Eine Installation der Volumenlizenz (msi Installation) von Visio 2013 oder Project 2013 kann nicht auf einem Rechner mit der Office 2016 Version von Office 365 ProPlus erfolgen.

UpgradeProject550

Unternehmen müssen also über eine andere Lizensierung von Visio und Project nachdenken. Eine Mischung von Volumenlizenzen und Office 365 ProPlus ist mit der Version 2016 nicht mehr möglich!

Fazit

Nach der aktuellen Informationslage im Microsoft Technet werden alle Kunden mit einer Standardeinstellung Current Branch for Business im Februar 2016 zu einer Office 2016 Version updaten. Soll noch weiter das Upgrade auf 2016 verzögert werden, müssen weitere Maßnahmen wie GPOs und Office Deployment Tool verwendet werden. Spätestens im Oktober 2016 muss dann der erste Current Branch for Business vom Februar 16 installiert sein. Es bleiben also noch fast 12 Monate bis das Update „verpflichtend“ wird.

Weitere Links:

Empfehlungen für die Verwaltung des Upgrades von Office ProPlus auf die Office 2016 Version
https://technet.microsoft.com/library/mt422981.aspx
https://technet.microsoft.com/library/mt455210.aspx
https://technet.microsoft.com/library/mt422980.aspx

Neuer Liefertermin für Surface Hub bekannt gegeben

Wie bereits angekündigt, wurde der ursprüngliche Liefertermin von Microsoft verschoben. Heute gab Microsoft offiziell bekannt, dass die Auslieferungen erst ab dem 1. Januar 2016 erfolgen. Leider eine Enttäuschung für alle, die bereits Gelegenheit hatten, sich das Surface Hub live anzuschauen und bereits auf die Auslieferung warten. Wir werden den Herbst aber nutzen um weitere Demotermine anzubieten!

Neue Funktionen in Skype for Business testen

Ende des Jahres werden weitere Funktionen für Skype for Business für Office 365 Nutzer verfügbar sein. Diese können jetzt schon von allen Office 365 Kunden in einer Preview getestet werden. Zu diesen Funktionen zählt:

  • Skype Meeting Broadcast: Skype for Business Meetings können via Browser auf nahezu jedem Endgerät an bis zu 10.000 Menschen übertragen werden. Den Zuschauern kann man über Yammer, Bing Puls – einem Abstimmungs- und Feedback Tool, einer Q&A Funktion oder weiteren individuell entwickelten Erweiterungen mit einbeziehen, außerdem können die Teilnehmer das Video zurückspuhlen oder zwischendurch anhalten.
  • PSTN-Conferencing: diese Funktion wird es zunächst nur in den U.S.A in der Preview geben. Später kann Sie auch von deutschen Kunden genutzt werden. Über PSTN-Conferencing können sich Personen die zu einem Skype Meeting in Office 365 eingeladen sind, jedoch keine Internetverbindung haben, auch über das Festnetz oder Mobilfunknetz einwählen.
  • Cloud PBX: darunter versteht Microsoft die Funktion, normale Telefonate aus dem Skype for Business Client zu starten und dort anzunehmen. Diese Funktion wird weltweit erst Ende des Jahres verfügbar sein. Sie enthält die Option, bestehende Festnetzkabel für eingehende und ausgehende Anrufe zu nutzen.

Über folgenden Link gelangen Sie zur Skype for Business Preview.

Surface Hub verspätet sich aufgrund hoher Nachfrage

SurfaceHubDie Nachfrage nach dem neuen Großbild-Device Surface Hub ist unerwartet groß, weshalb Microsoft nun die Produktion umstellt, um mehr Geräte fertigen zu können. Aufgrund dieser Anpassungen wird der Auslieferungsbeginn nicht wie ursprünglich geplant am 1. September 2015 starten, sondern ein neuer Auslieferungsplan Anfang August bekannt gegeben. Über den neuen Termin sowie Demomöglichkeiten werden wir Sie umgehend informieren.
Weiterhin können Sie beide Varianten (55 und 84 Zoll) über unsere Webseite www.surfrace-hub.de bestellen. Sollten Sie Fragen zu Ihrer Bestellung haben, können Sie uns jederzeit direkt kontaktieren.

Surface Hub jetzt bestellen

MicrosoftSurfaceHubZwar wird der neue Surface Hub von Microsoft erst ab September ausgeliefert, bereits jetzt können Sie sich aber Ihr Gerät über die Webseite www.surface-hub.de vorbestellen. Wir von Glück & Kanja bietet als einziger der von Microsoft autorisierten deutschen Surface Hub Vertriebspartner das Know-How als Lync/Skype for Business Spezialist. Kontaktieren Sie uns falls Sie Hilfe bei der Installation, Konfiguration oder Support benötigen, oder Surface Hub bereits vor der Auslieferung in einem Demotermin (ab Ende Juli) sehen möchten.

Surface Hub basiert auf dem Betriebssystem Windows 10 und soll Teams eine neue Plattform für die Zusammenarbeit bieten – und zwar unabhängig davon, ob sich diese im Büro oder Meetingraum treffen oder via Skype for Business von praktisch überall an einer Konferenz teilnehmen. Über Endgeräte wie Smartphones und Tablets können sich die Teilnehmer mit dem Großbild Device verbinden und so problemlos Informationen teilen. Der Touchscreen kann von mehreren Personen gleichzeitig mit den Fingern, Stiften oder über Sensoren bedient werden. Die bekannten Office Anwendungen und OneNote Whiteboard bieten außerdem alle notwendigen Tools für die moderne Zusammenarbeit.
Die kleinere Variante mit 55 Zoll und Intel Core i5 ist ab 7.869,00 € erhältlich. Für 22.449,00 € erhalten Sie das große Gerät mit 84 Zoll und Intel Core i7.

Nach der deutschen Pressekonferenz am 29. Juni, auf der das Gerät erstmals in Deutschland vorgestellt wurde, beschreibt Computerbild die Konferenzlösung wie folgt: “Der Surface Hub verbindet Hardware, Software und Services und stellt so eine Dienstleistungsinnovation dar, die viele bestehende – am Markt vorhandene – Lösungen übertrifft.” Den ganzen Artikel inklusive einer Einschätzung für wen das Gerät geeignet ist, finden Sie hier.

Skype for Business Server 2015 erhältlich

Seit dem 01. Mai 2015 kann das Update für den Skype for Business Server 2015 vom Microsoft Volume Licensing Service Center heruntergeladen werden.
Besonderheiten der On-Premise Version im Vergleich zur Online Variante sind die Funktionen Einwahlaudiokonferenzen, die Kompatibilität mit Videokonferenzsystemen sowie Enterprise-Voice-Funktionalitäten wie Notrufe oder Anruf parken.
Die Verwaltbarkeit von On-Premise Servern und Hybrid-Versionen wurde ebenfalls verbessert.
Beim Wechsel kann man zwischen der neuen Skype for Business Oberfläche und dem gewohnten Lync Client wählen, um etwa die Nutzer nach und nach für die neue Oberfläche schulen zu können.
Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen von Skype for Business haben wir auf unserer Seite ‘Skype for Business‘ zusammengefasst.

14. April 2015: S4B kommt via Update

Skype for Business wird heute per Lync Update ausgerollt.

Abhängig von Ihrer IT-Umgebung wird Skype for Business unterschiedlich installiert. Ihre Infrastruktur bestimmt auch, ob Sie die neue Version zunächst noch mit der altbekannten Lync Benutzeroberfläche sehen werden, oder mit der neuen Oberfläche, die dem Skype aus dem Privatkundenbereich ähnelt.

Tabelle_S4B_Einführung

Administratoren haben die Möglichkeit zwischen der Lync und der Skype Benutzeroberfläche zu wählen. Nur bei Nutzern des Lync Server 2013, die die letzten Patches nicht installiert haben, wird die neue Benutzeroberfläche nicht unterstützt.

S4B Lync UI Change

Was ändert sich für den Anwender?

Klänge

Egal ob die Lync oder Skype Benutzeroberfläche angezeigt wird, ändern sich die Klänge, mit denen Anrufe, eingehende Nachrichten etc. angezeigt werden. In den Einstellungen kann dies geändert werden.

Outlook

In Outlook werden Lync Meetings zukünftig als Skype Meetings angezeigt. Sowohl beim Erstellen als auch bei der Teilnahme an einem Online Meeting wird der neue Name mit dem neuen Icon in Outlook angezeigt.
Join-Skype-Meeting

Icon in Windows Task Leiste

S4B IconIn der Windows-Taskleiste wird das neue Symbol von Skype for Business angezeigt.

Zum Weiterlesen:

Skype for Business kommt im April

Im März gab Microsoft bekannt, dass im April der Skype for Business Server, Skype for Business Client und ein Skype for Business Service über Office 365 erhältlich sein werden – letzteres allerdings noch nicht mit allen Funktionen. Die Technical Preview für den Nachfolger von Lync kann bereits heute genutzt werden.

Voice und Audio in Office 365
Laut Microsoft werden einige Funktionen in Office 365 erst ‚später in diesem Jahr‘ zur Verfügung stehen. Enterprise Voice und Audio Conferencing in Office 365 startet in den USA im Sommer mit einer Technical Preview. Verbindungen zum öffentlichen Festnetz (PSTN) sollen in den USA noch im Laufe des Jahres dazu kommen und anschließend global verfügbar werden.
Alle Unternehmen, die derzeit Lync Online als Teil des Office 365 Abos nutzen werden bis spätestens Ende Mai auf das neue Skype for Business umgestellt. Ausgenommen sind die oben genannten Voice Features. Der Lync 2013 Client von Office 365 wird voraussichtlich bereits im April über ein Update die Oberfläche von Skype for Business erhalten, wahlweise umschaltbar.

Skype for Business Server
Die Server Version – Skype for Business Server 2015 – wird am 01. Mai in der Preisliste und gleichzeitig als Download verfügbar sein. Firmen, die derzeit den Lync Server 2013 einsetzen, benötigen kein Hardware Upgrade.

Partnerangebote zu S4B
Microsoft gab außerdem bekannt, dass ExpressRoute – ein Verbindungsservice mit hoher Bandbreite – auf Voice und Data in Skype for Business ausgeweitet wird. Diese ergänzende Lösung für Office 365 wird mit Partnern aus dem Carrierbereich realisiert.

Auch die Hardware Partner stellen ihre Produkte bereits auf Skype for Business um. Polycom wird als erster Anbieter Festnetzanrufe aus Office 365 über ihre VVX Business Media Phones anbieten. Das Lync Room System von Microsoft wird zum Skype Room System. Die Microsoft Partner Crestron, Polycom und Smart planen neue Geräte für das Skype Room System im Sommer mit dem Windows 10 Release auf den Markt zu bringen. Alle derzeitigen Lync Room System Geräte können auf Skype for Business upgegradet werden. Mit Spannung erwarten wir das von Microsoft angekündigte ‚Surface Hub‘, ein kompaktes Skype Room System mit zwei Kameras.

Änderungen im Lync 2013 Client

Am 14. April 2015 wird Microsoft den Skype for Business Windows Client zusammen mit dem Office 2013 Update veröffentlichen. Mit diesem Update wird die neue Benutzeroberfläche für alle Lync 2013 Kunden verfügbar sein, für Office 365 Nutzer wir die Skype for Business Oberfläche sogar als neuer Standardclient zu sehen sein. Weitere Infos zum Update, mögliche Einstellungen etc. folgen in Kürze.

Skype for Business kommt im April
… und wir zeigen es bereits auf der CeBIT

S4B MeetingHeute wurde es offiziell auf der ‘Convergence‘ verkündet: Skype for Business wird ab April zur Verfügung stehen. Schon heute ist eine sogenannte Technical Preview verfügbar. Wer nicht installieren oder warten möchte, um Skype for Business live zu erleben, der ist diese Woche eingeladen sich den Lync-Nachfolger auf der CeBIT von unseren Spezialisten präsentieren zu lassen. Alternativ auch auf einem unserer Skype@Night Veranstaltungen oder sprechen Sie uns direkt für einen individuellen Termin an.

Lync und Skype Video Kommunikation

Bereits Anfang des Jahres angekündigt, war es Anfang Dezember soweit: Microsoft schaltet Video in der Kommunikation zwischen Lync und Skype frei! Vor dem Einsatz ist die passende Skype Version zu beachten.

Mehr Informationen auch unter: http://blogs.office.com/2014/12/05/video-calling-skype-lync-available-now/

Oerlikon führt Lync 2010 als zentrale Telefonielösung ein

Casestudy OerlikonBranche: Maschinenbau & Betriebstechnik
Thema: Microsoft Lync Server
Erschienen: 10/2014

Oerlikon zählt weltweit zu den führenden Hightech-Industriekonzernen mit Fokus auf Maschinen- und Anlagenbau. Im Konzern waren weltweit unterschiedliche Lösungen für Telefonie und Konferenzen im Einsatz. Der daraus resultierende Administrationsaufwand sowie die Lizenz- und Telefonkosten waren hoch. Nach einem Pilotversuch des Geschäftsbereiches Oerlikon Manmade Fibers wurde Lync 2010 als zentrale Telefonielösung konzernweit implementiert.

Download PDFCase Study als PDF herunterladen

Lync wird Skype for Business

Seit Dienstag ist die Katze aus dem Sack: aus Lync wird “Skype for Business”. Im ersten Halbjahr 2015 wird Microsoft die neue Version von Lync veröffentlichen. Diese wird dann “Skype for Business” heißen. Für Kunden mit Office 365 wird das Update automatisch erfolgen. Kunden mit einer onpremises Installation auf eigenen Servern wird ein Upgrade der Software zu den neuen Funktionen von “Skype for Business” verhelfen. Die Hardwareanforderungen bleiben die gleichen wie bereits in Lync 2013.

Anbei eine kurze Zusammenfassung der bereits veröffentlichten Informationen:

Wann wird das neue Skype for Business verfügbar sein?

In der ersten Jahreshälfte wird die neue Version von Lync zu “Skype for Business” werden. Zusammen mit einem neuen Client, einer neuen Serversoftware und einem Update in Office 365 werden dann neue Funktionen für onpremises und in der Cloud zur Verfügung stehen.

Was passiert mit dem kostenlosen Skype?

Das bekannte Skype für Privatanwender wird weiterbestehen und kann weiterhin mit den heutigen Benutzerkonten und Funktionen genutzt werden. Es bleibt ein separates Produkt für Endanwender.

Was passiert mit meinen heutigen Lync Funktionen?

Skype for Business baut auf dem heutigen Lync 2013 auf und wurde weiterentwickelt. Der neue Name soll meines Erachtens einfach unterstreichen, das die Privatanwender und Unternehmenssoftware noch weiter zusammenwachsen. Die heutigen Funktionen sollen bleiben und werden durch neue Steuerungs- und Sicherheitsfunktionen ergänzt.

Was soll neues kommen?

  • Client Skype for BusinessEin Administrator am neuen Skype for Business Client festlegen, wann und wie die Benutzeroberfläche dargestellt wird.
  • Der gezeigte, neue Client sieht wie eine Mischung aus Skype und Lync aus. Ein neues flaches Design in den typischen Skypefarben und -Symbolen in der bekannten Anordnung aus Lync 2013.
  • Die Suchen nach Skype-Kontakten (Skype Name oder Microsoft Account) kann nun direkt im Skype for Business erfolgen.
  • Das Weitervermitteln von Anrufen soll nun mit nur einem Click gehen.
  • Video Calls zwischen Skype for Business und dem Endanwender Skype
  • img-call-windowEin neues Fenster zeigt den aktuellen Anruf in einem “schwebenden” Fenster an.
  • Noch in diesem Jahr, und somit vor der Veröffentlichung von Skype for Business will Microsoft die Videofunktion zwischen Lync 2013 und Skype bereitstellen. (Quelle zdnet.com)

Weitere Informationen finden Sie auch auf dem Microsoft Office Blog.

Lync “vNext” Airlift in Redmond

Die Lync-Zukunft hat begonnen! Momentan läuft in Redmond, USA, der Airliftworkshop zur nächsten Lync Version. Natürlich, wie bei jedem neuen Lync Release, mit der Teilnahme einer unserer Lync Experten! So laufen die ersten Erfahrungen mit der nächsten Version (Veröffentlichung aber erst in 2015) wieder frühzeitig bei Glück & Kanja zusammen. Im vierten Quartal beschäftigen wir uns mit der Integration der “vNext” in unsere eigene Infrastruktur.

Zusammenfassung der Lync Conference 2014

Vom 18. bis 20. Februar fand in Las Vegas (USA) die 2. Lync Conference statt. Ausgebucht und mit über 1.600 Teilnehmern hat sie sich damit als wichtigster internationaler Event zu allen Themen rund um Microsoft Lync etabliert.

Gerne teilen wir unsere Eindrücke und Erfahrungen von den drei Tagen Vorträgen und Austausch mit Microsoft und Partnern mit Ihnen.